Fachschaften: Textillehre

Der Beitrag des Faches zur Grundbildung

Textilien begleiten uns vom ersten Lebenstag an. Sie sind Ausdruck der Entwicklung einer Kultur in individueller, sozialer, gesellschaftlicher, technischer und wirtschaftlicher Hinsicht und somit auch Ausdruck unserer eigenen Persönlichkeit. Textillehre knüpft an konkrete Lebenssituationen von Schülerinnen und Schülern an, indem das Fach Sachzusammenhänge der Konsum-, Freizeit-, und Berufswelt erschließt. Textillehre fördert Sach- und Methodenkompetenz durch zweckgerichtetes ökonomisches und ökologisches Verhalten beim Beschaffen, Pflegen, Gebrauchen, Wiederverwenden und Entsorgen von Textilien. Das Fach legt Grundlagen für sensiblen Umgang mit Materialien, Farben und Formen in der individuellen Kleidung, im Wohnbereich und auch im Arbeitsbereich.

Es fördert feinmotorische Fähigkeiten und Verständnis für Arbeitsprozesse.

Außerdem entwickelt das Fach Wertschätzung für kulturelle Leistungen bei uns und in anderen Kulturen. Damit leistet es einen großen Beitrag zur umfassenden Persönlichkeitsbildung und befähigt zu einer aktiven Mitgestaltung der Lebenswelt.

 

Textilunterricht an unserer Isarnwohld–Schule 2014/2015

Textilunterricht ist ein fester Bestandteil im Fächerkanon des noch bestehenden Regionalschulteils. Derzeit wird das Fach in den 7. 8. und 9. Klassen als WPU-Kurs unterrichtet. Eine 8. und 9. Klasse des Hauptschulbildungsganges haben das Fach im Klassenverband und jeweils die Hälfte der zwei 8. Klassen des Realschulbildungsganges werden ebenfalls zusätzlich zum Kursangebot halbjährlich im Wechsel mit dem Fach Technik im Klassenverband unterrichtet.

Unser Fachraum ist zweckmäßig und sehr gut ausgestattet.

Die Fachlehrkräfte freuen sich besonders darüber, dass immer wieder Schüler und Schülerinnen Themen aus dem Unterricht für ihre Projektarbeiten nutzen und vertiefen können und dass einige von ihnen den Zugang zu textilverarbeitenden Berufen finden.