Fachschaften: Latein

Impressionen der Rom AG 2019

Warum Latein lernen?

„Latein ist eine tote Sprache!?“

Stimmt das? Totgesagte lebten schon immer länger…

Tatsächlich ist Latein quicklebendig. In diesem Sinne möchten wir über das Fach Latein informieren und Gründe aufzeigen, warum es sinnvoll ist, das Fach Latein zu lernen.

Latein ist die Mutter der romanischen Sprachen.“

Was heißt denn das? Die Römer haben vor über 2000 Jahren über Jahrhunderte weite Teile des Mittelmeerraums und Europa beherrscht. Dadurch war Latein eine Weltsprache. So hat sich mit der lateinischen Sprache eine gemeinsame europäische Kultur entwickelt. Aus der Sprache der Römer haben sich die europäischen (romanischen) Sprachen entwickelt: z.B. Italienisch, Spanisch, Englisch. Auch im Deutschen haben wir viele Wörter, die aus dem Lateinischen kommen.

Was bedeutet das für dich?

Wer Latein kann, versteht die deutsche Sprache, Fremdwörter und Fachbegriffe besser und fördert die muttersprachliche Ausdrucksfähigkeit.

Wer Latein kann, versteht und lernt Sprachen wie Spanisch, Französisch oder Italienisch leichter.

Wer Latein lernt, erfährt viel darüber, wie Menschen damals gelebt haben, was sie glaubten, was sie sich für Sorgen und Gedanken machten. Wer Latein lernt, wird feststellen, dass die Römer und Römerinnen damals uns in vielem sehr ähnlich waren, in vielem aber auch ganz anders. Latein ist also unser „nächstes Fremdes“

Latein ist eine logische Sprache: Wer gerne logisch denkt und gerne knobelt, ist hier richtig!  

Wer Latein in der Schule lernt, muss das Latinum später auf der Universität nicht (aufwändig!) nachholen: das Kleine Latinum, das Latinum oder das Große Latinum. Diese Abschlüsse sind für bestimmte Studiengänge Voraussetzung.

mehr dazu

 

Infoabend für die 5. Klassen 2019

Wie wird Latein unterrichtet?

An der Isarnwohldschule kann Latein als zweite Fremdsprache ab Klassenstufe 7 und als dritte Fremdsprache ab Klassenstufe 9 gewählt werden. Im Anfangsunterricht arbeiten wir mit dem Lehrbuch „prima.“: Es wurde für die Ansprüche der neuen G9-Schüler*innen entwickelt. Individuelle und differenzierte Aufgaben sowie umfangreiches Zusatzmaterial unterstützen dabei das fortschreitende Erlernen der Grammatik und Vokabeln. Man steigt mit Geschichten aus dem Alltagsleben, Mythen und Erzählungen in die Epoche der Römer ein. So nähert man sich immer mehr berühmten Persönlichkeiten, kunstvoller Literatur und philosophischen Gedanken der Antike. Dabei vergleichen und diskutieren wir das, was uns heutigen Menschen vertraut und was uns befremdlich erscheint.

Ab Klassenstufe 10 (G9) bzw. 9 (G8) beginnen wir mit dem Übergang vom Lehrbuch zu Originallektüren. Dazu gibt es eine große Auswahl an vereinfachten Texten antiker – mittelalterlicher Autoren.

In der Oberstufe lesen wir Originaltexte von Caesar, Ovid und anderen bedeutenden Autoren, mit denen wir uns interpretierend und kreativ auseinandersetzen. Zur Anschaffung wird hier ein Wörterbuch („Stowasser“ oder „Pons“) empfohlen.

Mehr dazu:

schulinternes Fachcurriculum

Fachanforderungen 

Plautus´Komödie im KuBiz

Wie wird Latein lebendig?

Wird durch das Lesen und Diskutieren der Texte die Fantasie schon angeregt, wollen wir durch außerunterrichtliche Aktivitäten, wie Fachtage und Exkursionen, Latein noch erfahrbarer, noch lebendiger machen. Dazu laden wir mal zu einer Theatervorstellung oder einer Autorenlesung mit einem Jugendbuchautor ein. Mal erproben wir römische Spiele oder erproben durch gemeinsames Kochen in der Schulküche, was die Römer in einer „Cena“ kulinarisch zu bieten hatten. Wir beteiligen uns an Wettbewerben und Webinaren.

Am Herzen liegt uns auch der Besuch der Antikensammlung Kiel: Hier lernen die 8. /9. Jahrgänge ganz praktisch, wie Archäologie, Kunstgeschichte, Architektur, Geschichte und die lateinische Sprache zusammenhängen. Mit den Oberstufenkursen fahren wir in O1 nach Lübeck zu einer Kirchen-Rallye: Die jungen Leute erarbeiten sich in Gruppen in den berühmten Lübecker Kirchen etwas Mittellatein und die Bedeutung von Latein in Schleswig-Holstein.

Den krönenden Abschluss bildet dann alljährlich unsere Rom-AG am Beginn der Oberstufe. Mit dem KMK-Latinum (mehr oder weniger) in der Tasche dorthin - nach Rom - zu fahren, worüber man jahrelang nur gelesen und diskutiert hat, macht Latein wirklich lebendig. Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler, die Latein bis zum Abitur gewählt haben, vertieft die Exkursion das Verständnis für die Literatur in ihren Zusammenhängen. Es ist dort greifbar, wie das antike Erbe bis heute bei uns fortlebt.

Wie erwerbe ich ein Latinum?

Folgende Abschlüsse werden den Lateinkenntnissen entsprechend unterschieden:

  • Kleines Latinum (Übersetzung einfacherer Lateinischer Texte, z.B. Cäsar)
  • KMK-Latinum (Mittleres Latinum, Übersetzung klassischer Originaltexte wie etwa Cicero)
  • Großes Latinum (Übersetzung auch komplexerer Autoren wie Tacitus oder Horaz)

 

Das jeweilige Latinum wird bei jeweils ausreichender Leistung (5 Punkte) am Ende festgelegter Unterrichtjahre erworben

 

Das Latinum ist eine Voraussetzung für viele Studiengänge wie Englisch, Französisch, Religion oder Geschichte. Dazu hier mehr:

Elterninformation der CAU

Sprachliche Voraussetzungen Latina an der CAU 

 

 

Die Lehrkräfte der Fachschaft Latein:

Andrea  Wiggert                             

Diane Bodenstein                                         

Lisa Paulsen                     

Marc Engel                       

Maren Wriedt                 

Marion Ehrich

Güde Anneke Hecht (Fachschaftsvorsitzende)

Mehr dazu >>>