Fachschaften: Technik

Technikunterricht an der Isarnwohld-Schule –

ein Fach des Gemeinschaftsschulzweiges

Warum ist ein Unterrichtsfach wie Technik so wichtig:

Die Menschheitsgeschichte ist nachhaltig geprägt durch die Technik, die schon den Frühmenschen in Form von Werkzeug aus Stein, Holz und Knochen das Überleben in der Natur erst möglich gemacht hat.

Heute dominiert Technik das gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Leben und es gibt kaum einen Lebensbereich, in dem wir nicht von Technik abhängig sind – mit Vor- und Nachteilen.

Technikunterricht ist in diesem Sinne ein wichtiger Bestandteil für die Grundbildung an einer allgemeinbildenden Schule.

Naturwissenschaften liefern dabei häufig die notwendige Basis, auf der praxisorientiert aufgebaut werden kann.

Obwohl in den 80er Jahren aus dem Werkunterricht hervorgegangen, soll Technikunterricht nicht nur handwerkliche Grundfähigkeiten vermitteln (früher meist mit künstlerischem Aspekt), sondern den Jugendlichen Strukturen und invariante Verfahren deutlich machen und u.a. helfen, unsere technisierte Welt bewusster und kritischer zu betrachten, um sich sicherer und bewusster darin zu bewegen. Das Fach trägt aber auch zur Entdeckung und Förderung eigener technischer Begabungen und Neigungen bei, was die Berufswahl erleichtert und junge Menschen für technische Berufe begeistert. (Surftip: www.ftush.de)

Technikunterricht an unserer Schule:

Technikunterricht ist schon lange ein fester Bestandteil im Fächerkanon der Real- Haupt- und Regionalschule und hat in der Gemeinschaftsschule  noch mehr Gewicht. Unterrichtet wird es derzeit in den Klassenstufen 7 und 8 als Regelunterricht und es besteht die Möglichkeit einen zusätzlichen WPU ab der 7. Klassenstufe zu wählen, der den Regelunterricht vertieft und zusätzlich eigene Schwerpunkte hat. An Gymnasien ist Technik als Unterrichtsfach offiziell leider nicht vorgesehen und daher auch nicht in unserem Bildungsgang Gymnasium.

Wegen des engen Zeitrahmens stehen praktische Unterrichtsthemen im Vordergrund. Schwerpunkte sind z.B.:

Sicherheit im Technikunterricht, Grundlagen der Holztechnologie (Fertigungsverfahren, Werkstoff- und Werkzeugkunde, Planung und Fertigung eines Gegenstandes aus Holz, Verwendung geeigneter Maschinen), Bautechnik (Statische Grundprinzipien am Beispiel des Brückenbaus, Entwurf und Fertigung einer Brücke aus Papier), Transport und Verkehr (verkehrssicheres Fahrrad, Bedeutung verschiedener Verkehrsmittel, Umweltaspekte), sicherer Umgang u.a. mit der Ständerbohrmaschine und der Tellerschleifmaschine, Grundlehrgang Technisches Zeichnen, Metalltechnologie (Planung und Fertigung eines Gegenstandes aus Metall, Werkzeugkunde, Verwendung der Bohrmaschine, Gewinde, Geschichte der Metallnutzung) technische Berufe, Maschinen am Beispiel der Bohrmaschine, Elektronik (Fertigung einfacher Schaltungen).

Der Wahlpflichtunterricht (WPU) kann unterschiedliche Themenschwerpunkte haben. Derzeit gibt einen WPU „Technik und Informatik“, in dem die Grundlagen aus dem Regelunterricht vertieft werden und die anwenderbezogene Nutzung von Computern ein Schwerpunkt ist. Es hat sich gezeigt, dass es einen Bedarf für einen weiteren WPU mit kreativem Schwerpunkt gibt und so wurde für die derzeitige 8. Klassenstufe die „Kreativwerkstatt“ angeboten. Hier fließen auch künstlerische Schwerpunkte in die projektbezogene Arbeit ein.

Da die Gruppengröße auf maximal fünfzehn Personen begrenzt ist, wird im Regelunterricht der 7. und 8. Klassenstufe jeweils eine Hälfte einer Klasse für eine Hälfte eines Schuljahres in Technik unterrichtet. Die andere Hälfte hat im gleichen Zeitraum Unterricht z.B. in Textil oder Kunst. Im nächsten Halbjahr wird dann gewechselt.

Der Technikraum im H-Gebäude

Unser großer Technikbereich im H-Gebäude hat einen geräumigen Werkstattraum, der allen fünfzehn Schülerinnen und Schülern u.a. einen Arbeitsplatz an einer Werkbank und ausreichend Werkzeug bietet. Außerdem haben wir einen kleinen Vorbereitungsraum für unterschiedliche Zwecke, einen Maschinenraum mit Werkzeugmaschinen (von denen einige nur von den Lehrkräften genutzt werden dürfen) und ein Magazin für Werkstoffe, Schülerarbeiten u.s.w..

Ein etwas kleinerer Technikbereich befindet sich im Zentralgebäude. Er wurde kürzlich renoviert und z.T. neu ausgestattet und ist besonders für den Unterricht in der 7. Klassenstufe mit dem Schwerpunkt Holztechnologie geeignet.

Der Technikraum im Z-Gebäude

Den meisten Schülerinnen und Schülern (und natürlich auch den Lehrern) macht der Technikunterricht viel Spaß und nicht selten entwickelt sich bei den Jugendlichen daraus eine Leidenschaft, die sich in der Berufswahl widerspiegelt.