Sexualaufklärung

Sexualaufklärung ist ein fester Bestandteil des Biologie-Unterrichts in den Klassenstufen 6 und 8 bzw. 9. Hier wird nicht nur „klassisches“ biologisches Sachwissen vermittelt, sondern auch die Themen Verhütung sowie der Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten. Außer­dem kommen Vorstellungen von Freundschaft, Partnerschaft, Liebe und ‚typischen‘ Geschlechterrollen zur Sprache. Die Schüler*innen werden über sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität aufgeklärt. Der Sexualkunde­unter­richt soll die Kinder und Jugendlichen befähigen, in angemessener Weise über Sexualität zu sprechen, sich selbst sowie anderen gegenüber verant­wortungs­­voll zu handeln, Gefühle und Grenzen zu respektieren und miteinander respektvoll und tolerant umzugehen.

In der höheren Klassenstufe wird der Sexualkundeunterricht ergänzt durch einen Projektunterricht in geschlechtsgetrennten Gruppen, der von externen Fachkräften durchgeführt wird:

Die Mädchen können mit einer Frauenärztin des Vereins Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau, die Jungen mit einem männlichen Sexualpädagogen Fragen klären, die in geschlechtsgemischten Gruppen und im Beisein einer Lehrkraft vielleicht nicht gestellt würden.

Ansprechpartnerin: Dr. Daniela Langer